Wie werden Holzpellets hergestellt?

Wie werden Holzpellets hergestellt?

Wenn es um umweltfreundliches und effizientes Heizen geht, sind Holzpellets eine beliebte Wahl. Sie bestehen aus gepressten Holzspänen und sind eine nachhaltige Alternative zu fossilen Brennstoffen. Doch wie genau werden Holzpellets hergestellt? In diesem Artikel erfahren Sie mehr über den Herstellungsprozess.

Einleitung

Holzpellets werden aus Restholz hergestellt, das in der Holzverarbeitung anfällt. Das können Sägereste, Holzspäne oder auch Reste aus der Möbelproduktion sein. Diese werden gesammelt und zu kleinen Stücken zerkleinert, bevor sie zu Pellets gepresst werden. Die Produktion von Holzpellets ist ökologisch und nachhaltig, da für die Herstellung keine zusätzlichen Bäume gefällt werden müssen. Zudem verbrennen Holzpellets nahezu CO2-neutral, da sie nur so viel CO2 freisetzen, wie während des Wachstums der Bäume aufgenommen wurde.

Hauptteil

1. Schritt: Materialvorbereitung

Bevor die Holzpellets hergestellt werden können, müssen die Ausgangsmaterialien vorbereitet werden. Das gesammelte Restholz wird zunächst in einer Hammermühle zu kleinen Stücken zerkleinert. Anschließend werden die Holzspäne oder -schnitzel getrocknet, um die Feuchtigkeit zu reduzieren. Das Trocknungsverfahren ist wichtig, da die Pellets sonst nicht die erforderliche Qualität erreichen würden.

2. Schritt: Pelletierung

Der eigentliche Herstellungsprozess beginnt mit der Pelletierung. Hierbei werden die vorbereiteten Holzspäne in eine Pelletiermaschine gefüllt. Die Maschine presst das Holz unter hohem Druck in kleine Zylinderformen und sorgt dabei für die notwendige Hitze, um die natürlichen Bindemittel im Holz zu aktivieren. Diese Bindemittel, meist Lignin und Harz, sorgen dafür, dass die Pellets später zusammenhalten.

Die Pelletiermaschine formt die Holzspäne zu runden Pellets mit einem Durchmesser von etwa 6 mm. Die genaue Pelletgröße kann je nach Hersteller variieren. Nach dem Pressvorgang werden die Pellets abgekühlt und getrocknet, um die Feuchtigkeit auf das richtige Level zu bringen.

3. Schritt: Kühlung und Siebung

Nach dem Trocknen müssen die Holzpellets gekühlt werden, um eine höhere Haltbarkeit zu gewährleisten. Dafür werden sie in einem Kühlkanal oder einem Kühlturm auf Raumtemperatur abgekühlt. Anschließend werden die Pellets gesiebt, um eventuell entstandene Abriebpartikel oder nicht den Standards entsprechende Pellets aussortieren zu können. Nur die qualitativ hochwertigen Pellets werden weiterverarbeitet und verpackt.

4. Schritt: Verpackung und Versand

Nach der Qualitätskontrolle werden die Holzpellets in geeigneten Verpackungen abgefüllt. Diese können entweder in Säcken oder in größerem Maßstab in Big Bags verpackt werden. Die Verpackung dient dazu, die Pellets vor Feuchtigkeit zu schützen und den Transport zu erleichtern. Die Verpackungseinheiten werden anschließend gelagert und auf Paletten gestapelt, um sie für den Versand bereitzustellen.

Fazit

Die Herstellung von Holzpellets ist ein ökologischer Prozess, der Restmaterialien aus der Holzverarbeitung nutzt. Die Materialvorbereitung, Pelletierung, Kühlung und Verpackungsschritte gewährleisten eine hohe Qualität der Pellets. Durch den Einsatz von Holzpellets als Brennstoff kann ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden.

Euer Flammenflüsterer
Back To Top